Donnerstag, 19. April 2018
Notruf: 112

                                                                     Reservierungsantrag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                           

                           

 

 


 

 

Neue Übungsmöglichkeit entsteht

Juli 2016

Nach langer Planung wird eine weitere Übungsmöglichkeit beim Feuerwehrhaus in Weiskirchen geschaffen. Es entsteht eine Tiefbau-Schachtanlage mit Rohrleitungsnetz. Ortansässige Firmen unterstützen die Baumaßnahmen nach ihren Möglichkeiten. Für das Setzen des Schachtkörperes konnten wir mit der militärisch zivilen Zusammenarbeit der Bundeswehr im Rahmen des Katastrophenschutzes rechnen.

Impressionen zum Bau:

                                                                                                   

                                    

                                     

 

 


 

 

Bockleiter-Übungselement und weitere Anschlagpunkte / 23.08.2014

Im Rahmen eines Arbeitseinsatzes der Facheinheit Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen konnte eine Schachtdecke im Übungsgelände zwischen dem Übungsturm und dem Satteldach platziert werden. Das Aufrichten und in Stellung bringen einer Bockleiter über einem Schacht kann hier geübt werden. Im Schacht befinden sich zwei weitere Anschlagpunkte um gleichzeitig am Turm, Kranausleger und dem Satteldach den vertikalen und horizontalen Vorstieg mittels Halbmastwurf-Sicherung zu sichern.

Weiter wurden alle Befestigungsmöglichkeiten, die als Anschlagspunkte zugelassen sind, mit gelber Farbe angestrichen und kleinere Reparaturen am Übungsturm und im Gelände sowie Reinigungsarbeiten durchgeführt. 

 

 

 


 

 

Sprossenwand

Im Feuerwehrhaus wurde eine Sprossenwand angebracht. Durch diese Übungsmöglichkeit kann das Thema Absturzsicherung  im Bereich des gesicherten Vorstiegs verstärkt geübt werden. Da sich die Sprossenwand in der Fahrzeughalle befindet, sind auch Ausbildungsveranstaltungen im Winter oder bei schlechter Witterung möglich.

Hier kann das Legen von Zwischensicherungen praktiziert werden.  

Diverse Übungsmöglichkeiten lassen sich durch diese Sprossenwand ermöglichen.

Hier einige Beispiele:

  • gesicherter Vorstieg durch Fremd- oder Eigensicherung
  • anbringen von Zwischensicherungen
  • direkte oder indirekte Sicherung
  • dynamische Sicherung
  •  

 

 


 

 

Übungsturm

 

 

Übungsmöglichkeiten:

Handhabung von tragbaren Leitern

- Rettung von Personen über Leitern

- Selbstrettungsübungen mit Feuerwehrleine und Feuerwehrhaltegurt

- gesicherter Vorstieg mit dem Gerätesatz Absturzsicherung

 

       

    

           - Handhabung von tragbaren Leitern                                                          - Selbstrettungsübung

 

Seit Indienststellung wird der Übungsturm insbesondere bei den jährlichen gemeinsamen Ausbildungen „Truppmannausbildung Teil 1“  der Stadt Wadern und Gemeinde Weiskirchen sowie seit kürze für Teile der „Truppmannausbildung Teil 2“ für den gesamten Landkreis Merzig-Wadern verwendet.

Auch die Einheiten „Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen“ aus Saarburg, der Firma Pizza Wagner und dem Landkreis Merzig-Wadern nutzen den Übungsturm für ihre Ausbildung.

In der Vergangenheit haben Feuerwehren aus den Landkreisen Saarlouis und Merzig-Wadern den Übungsturm und die Böschung für Übungen genutzt.

 

 


 

 

Böschung

 

 

In unmittelbarer Nähe des Übungsturmes befindet sich an der Böschung die Möglichkeit, Gewöhnungsübungen mit Feuerwehrleine und Feuerwehr-Haltegurt mittels Halbmastwurfsicherung (HMS) durchzuführen.

 

         

 

 


 

Anschlagpunkt auf dem Flachdach

 

 

Auf dem Flachdach der benachbarten Garage wurde ein Anschlagpunkt angebracht, um im direkten Vergleich aus dem Themenbereich:

„Sichern in absturzgefährdeten Bereichen“

die Begriffe:      

- Halten

- Rückhalten und

- Auffangen

besser in der praktischen Ausbildung zu vermitteln und erklären zu können.

 

 

Rückhalten ist eine weitere Form des Haltens von Personen. Es dient der Einschränkung des Bewegungsraumes der zu sichernden Einsatzkraft. Ein Absturz wird ausgeschlossen, wenn verhindert wird, dass der Gesicherte die Absturzkante erreicht. Rückhalten kann mit Feuerwehr-Haltegurt und Feuerwehrleine durchgeführt werden, wenn Geräte zum Auffangen (Auffanggurt, Kernmantel-Dynamikseil, Bandschlingen und HMS-Doppelverschlusskarabiner) NICHT zu Verfügung stehen.

 

Rückhalten mit Feuerwehrleine und Feuerwehr-Haltegurt

 

 

die Absturzkante wird nicht erreicht

 

 

                                                                Auffangen mittels Auffanggurt und Kernmanteldynamikseil

 

              

      Bandschlinge und Doppelverschlusskarabiner am Anschlagpunkt       Achterknoten in die Auffangöse am Auffanggurt einbinden

 


 

Übungsbühne mit Steigschutz

     

 

Im Feuerwehrhaus wurde eine Übungsbühne mit einer Steigschutzeinrichtung installiert.

 

Übungsmöglichkeiten:

- Gesicherter Vorstieg an einer Steigschutzeinrichtung ohne Läufer

- das Begehen der Steigschutzeinrichtung mit Läufer

- sichern in absturzgefährdeten Bereichen

- Rettung von Personen aus der Steigschutzeinrichtung (Aufgabe der SRHT-Einheit)

 

Da sich diese Übungsbühne im Feuerwehrhaus befindet, ist auch eine Ausbildung bei schlechtem Wetter bzw. in der Winterzeit möglich.

      

                    

 Durch den Anbau einer Holzwand können auch Selbstrettungsübungen im Rahmen der Truppmann Ausbildung Teil 2 durchgeführt werden.

 


 

Dachfläche

Da Dachflächen ein besonderes Risiko bergen, insbesondere bei und nach Stürmen  (wie Sturmtief „Xynthia“ Februar 2010 uns zeigte), entschloss man sich zum Bau eines Übungsdaches an der Böschung beim Übungsturm. Zusätzlich zu der unterschiedlichen Eindeckung aus Ton- und Betonziegeln, ist eine Dachluke und ein Dachständer montiert worden.

 

 

Übungsmöglichkeiten:

- Bewegen und Begehen von Dachflächen mit unterschiedlicher Bedachung,

- verschiedene Sicherungsmöglichkeiten gegen Absturz auf Dachflächen,

- anbringen von Zwischensicherungen im Dachbereich (stabilen Bauteilen) z. B. Sparren.

Aufzeigen der bestehenden Gefahren:

- durch Elektrizität (Dachständer)

- permanente Absturzgefahr

 

 

 

 


 

Gittermast

Durch die Konstruktion aus waagerechten und schrägen Versteifungen zwischen den senkrechten Eckstielen, ist besonders beim gesicherten Vorstieg auf das richtige Befestigen der Zwischensicherungen zu achten.

Zusätzlich gilt es, die einzelnen Abstände der Zwischensicherungen zu beachten. Ferner muss auf eine möglichst gerade Linie der Seilführung geachtet werden. Auch der stete Kontakt mit dem Sicherungspersonal muss gewährleistet sein.

Folgende Übungsmöglichkeiten bietet der Gittermast:

  • gesicherter Vorstieg und Querstieg
  • anbringen von Zwischensicherungen
  • Rettung einer Person aus der Konstruktion usw.