Donnerstag, 16. August 2018
Notruf: 112

SRHT Einsatz Windpark Freisen
20.01.2016

Am Mittwoch, 20. Januar um 13.12 Uhr wurde die SRHT des Landkreises mit Sitz in Weiskirchen gemeinsam mit dem Löschbezirk Weiskirchen/Konfeld sowie den Löschbezirken Freisen, Haupersweiler sowie der Rettungsdienst mit dem Alarmstichwort "Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen (SRHT) – verletzte Person auf einer Windkraftanlage" im Windpark auf der Freisener Höhe alarmiert. Unverzüglich rückte man mit GW-SRHT und dem MTW des Lb. Losheim zur gemeldeten Einsatzstelle nach Freisen aus.

Vor Ort konnte folgende Lage vorgefunden werden. Auf einem Windrad in ca. 103 m Höhe hatte ein 26-jähriger Arbeiter bei Wartungsarbeiten einen Stromschlag erhalten. Sein Kollege informierte daraufhin umgehend die Rettungskräfte. Es musste auf Anfahrt von einer Rettung der verletzten Person mittels Schleifkorb und Abseilen im Außenbereich der Anlage ausgegangen werden. Daher wurde zur personellen Unterstützung auch noch die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr Saarbrücken nachalarmiert. Beim Eintreffen der Rettungskräfte vor Ort hatte sich der Verletze soweit erholt, sodass er gesichert durch die Treppen im Inneren des Turmes eigenständig nach unten brachte und an den Rettungsdienst übergeben werden konnte. Somit konnten die Einheiten aus Weiskirchen, Losheim und Saarbrücken die Einsatzfahrt abbrechen und wieder in ihre Stützpunkte einrücken.

                    

Quelle: Dirk Schäfer

 

 


 

 

SRHT - Einsatz Hausbach

 20.07.2015

 

Am 20.07.2015 wurde die Facheinheit SRHT-MZG durch eine Infomeldung
- nach der  Alarm und Ausrückordnung der Gemeinde Losheim am See -  „Person droht zu springen“
zum zweiten Mal für das Jahr 2015 alarmiert.

Auf Nachfrage bei der Leitstelle, ob ein Einsatz erfolgen soll, wurde dieser durch die örtliche Einsatzleitung autorisiert.

 

                                                                   

 

                                                                                                         Quelle Saarbrücker Zeitung,

                                                                                                              Ausgabe 22.07.2015  

 


 

 

SRHT Einsatz  in Merzig

15.06.2014

 

 

  

 

 

 


 

 

Einsatz der SRHT in Mettlach

26.05.2014

Tierrettung

Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 27. Mai 2014

 

      

 

        

 

 


 

 

                                                                                     Quelle: Bild Saarland

SRHT Einsatz - Merzig

16.02.2014

Unterstützung Rettungsdienst - Adipöse Person

 

 

Am Sonntag den 16.02.2014 um 10:20 Uhr wurde die Facheinheit SRHT-MZG nach Merzig alarmiert.
Die dortige Feuerwehr sollte den Rettungsdienst bei der Verbringung einer Person ins Krankenhaus unterstützen.
Da es sich um eine adipöse Person handelte, reichten die Drehleiter und die normale Krankentrage nicht aus.
Den Höhenrettern diente die Drehleiter als erhöhter Anschlagpunkt für die Seilstrecken und die Schäkel am Heck der DLK als Anschlagpunkte für die Abseilgeräte.
Durch anheben / ablassen der Schwerlasttrage konnte die Person durch das Fenster nach unten gebracht werden.
Mit Hilfe der örtlichen Feuerwehr erfolgte mittels Tragetuch die Umlagerung auf die Krankentrage des Schwerlast-RTW.


  

 

 


 

 

SRHT Einsatz in Düren

14.05.2013

 

Beim Brigade-Sprungtag auf den Gauhöhen bei Düren (Landkreis Saarlouis) landeten einige Fallschirmspringer in den Kronen mächtiger Baumriesen und hingen hilflos in luftiger Höhe fest. Ursächlich waren starke Winde für die ungeplante Landung. Ein Fall für die Höhenretter und die Feuerwehren aus Wallerfangen und Saarlouis. Die Feuerwehren arbeiteten sich mit tragbaren Leitern zu den Soldaten vor. Die beiden Höhenrettungseinheiten aus Weiskirchen und Saarbrücken nutzten andere Techniken (z.B. Steigeisen) um in die Kronen zu gelangen. Insgesamt konnten zehn Fallschirmjäger aus ihrer misslichen Lage unverletzt befreit werden. Die Kooperation zwischen Militär, Feuerwehr und den beiden Höhenrettungseinheiten klappte dabei hervorragend.

 

 

 

     

 

Foto: Feuerwehr Wallerfangen                                                  Foto: Rolf Ruppenthal